Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Einstellungen |
UA-130561670-2

Joshua Hartmann begeistert beim PSD-Bank-Meeting in Dortmund

veröffentlicht am 28.01.2019

Da staunten die gut 3.000 Zuschauer beim zweiten PSD-Bank-Meeting in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle nicht schlecht. Bereits im ersten 60m-Vorlauf der Männer tauchte Joshua Hartmann zeitgleich bereits nach 6,66s neben dem Deutschen Meister über 100m des vergangenen Jahrs auf.

Moderator Wolf-Dieter Poschmann hatte Hartmann bereits im Vorhinein als die Sensation des Winters angekündigt und der ASV-Athlet hielt dieses Versprechen. Bei 30m lag der 19-jährige Athlet von ASV-Trainer Jannik Engel nach einem verhaltenen Start noch deutlich zurück, zeigte dann aber auf den letzten 20m wer gerade zu den schnellsten Männern in Deutschland gehört.

Bis zum 6. Januar stand die 60m-Bestzeit des 400m-Spezialisten noch bei 6,95s, einer Zeit, die in diesem Winter noch nicht einmal zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften berechtigen würde. Anfang Januar gab es dann aber bereits eine beeindruckende Steigerung auf 6,71s.

Trainer Jannik Engel dazu: „Eigentlich nehmen wir die Hallensaison nur als kleine Abwechslung mit. Schwerpunkt ist die zielgerichtete Vorbereitung auf den Sommer 2019, wo Joshua sich über 400m für die U23-EM qualifizieren möchte. Dass er über 60m so schnell ist, damit hätten wir nicht gerechnet.

Eine Stunde nach dem Vorlauf ging es dann in Dortmund ins Finale gegen die schnellsten Männer. Hartmann konnte sich hier noch einmal steigern, seine Bestmarke auf 6,64s drücken und belegte hinter Kevin Kranz (6,61s, Sprintteam Wetzlar) den zweiten Rang. Auf einmal ist der ASV-Athlet mitten in der Deutschen Kurzsprintszene angekommen. Noch in Dortmund erhielt er auf der Stelle eine Einladung zum Hallen-ISTAF am kommenden Freitag in Berlin. Zwei Wochen später finden dann die Deutschen Meisterschaften in Leipzig statt und wenn Hartmann weiterhin so rasant unterwegs ist, scheint auch ein Start bei den Hallen-Europameisterschaften Anfang März in Glasgow gar nicht mehr so unwahrscheinlich. Die Norm liegt bei 6,63s, nur 1/100s unter Hartmanns neuer Bestleistung. Chancen sie zu unterbieten gibt es noch mindestens zwei.

Foto: Axel Kohring - Beautiful Sports

Joshua Hartmann begeistert beim PSD-Bank-Meeting in Dortmund
KONTAKT