Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Einstellungen |
UA-130561670-2

Alexandra Wester vom ASV Köln gewinnt Silber bei den Deutschen Hallenmeisterschaften

veröffentlicht am 20.02.2017

Am vergangenen Wochenende fanden in Leipzig die 64. Deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten statt. Aus der an beiden Tagen gut gefüllten Arena kehrten die Athleten und Athletinnen des ASV Köln mit guten Leistungen zurück.

Die Weitspringerin Alexandra Wester machte es zu Beginn des Wettkampfes spannend. Nach einem ungültigen Sprung verschenkte sie im zweiten viel, so dass nur 5,95m zu Buche standen, eine Weite, die nicht zum Finale der besten acht Springerinnen gereicht hätte. Doch dann kam sie nervenstark zurück und reihte sich mit 6,48m im dritten Versuch auf Platz zwei ein. Leider gelang ihr dann im weiteren Wettkampf keine Steigerung mehr, so dass am Ende die Silbermedaille hinter Claudia Salman-Rath (LG Eintracht Frankfurt, 6,72m) zu Buche stand. Die Norm für die Halleneuropameisterschaften in Belgrad hatte Wester mit 6,72m vor zehn Tagen in Berlin schon abgehakt. Trotzdem haderte die Springerin nach dem Wettkampf mit ihrem Anlauf und sieht hier noch Potential: „Ich werde die nächsten zwei Wochen noch am Anlauf feilen und auch am Absprung, damit ich da sicherer werde. Mein Ziel für die Hallen-EM ist es, das zu zeigen, was ich kann. Ich möchte konstant über 6,70 Meter springen.“

Westers Trainingspartner Alyn Camara musste bereits am Samstag ran. Im Weitsprung der Männer sprang er in einem spannenden Wettbewerb 7,56m. Damit belegte der Neuzugang des ASV Köln Rang fünf, lediglich 5cm hinter den Medaillen. Für Camara ist nun die Hallensaison beendet und er hofft nach Technikumstellungen unter seinem neuen Trainer Charles Friedek im Sommer wieder an sein gewohntes Leistungsvermögen anzuknüpfen. Ebenfalls enorm spannend ging es bei den Männern über 60m zu. Nach der drittschnellsten Zeit von 6,69s im Zwischenlauf machte sich ASV-Sprinter Peter Emelieze berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille. Leider klappte im Finale der Start nicht ganz so gut und Emelieze kam in einem ganzen Pulk von Sprintern ins Ziel. Dass es unglaublich spannend war zeigte nach der Zielbildauswertung, dass zwischen Platz eins (6,67s) und sechs (6,71s) lediglich 4/100s lagen. Leider hatte Emelieze dabei das Hintertreffen und war eben genau dieser sechste. Trotzdem muss man festhalten, dass Emelieze sich die Hallensaison über in einer guter Form befindet und einige starke Rennen gezeigt hat.

Zum guten Schluss überzeugten auch die Läufer des ASV Köln mit einer weiteren Endkampfplatzierung. Die Deutsch-Luxemburgerin aus der Trainingsgruppe von Henning von Papen überzeugte mit 2:09,62min über 800m der Frauen und belegte einen guten fünften Platz. Entsprechend zufrieden zeigte sich auch Tobias Rüttgers, sportlicher Leiter der Leichtathletik-Abteilung, mit dem DM-Wochenende: „Wir freuen uns über die deutsche Vizemeisterschaft von Alexandra Wester und drücken alle Daumen für die Hallen-EM in Belgrad in zwei Wochen. Aber auch in der Breite konnte der ASV Köln mit vier Athleten unter den Top-6 überzeugen. Mit ein bisschen mehr Glück hätten wir zwar ein oder andere Medaille mehr gewinnen können, trotzdem ist das ein sehr schönes Abschneiden. Jetzt hoffen wir, dass unsere beiden jugendlichen Sprinter, Joshua Hartmann und Beauty Somuah, am kommenden Wochenende bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften ähnlich erfolgreich sind, dann können wir mit der Hallensaison sehr zufrieden sein.“

Alexandra Wester vom ASV Köln gewinnt Silber bei den Deutschen Hallenmeisterschaften
KONTAKT