Montag, 13 November 2017

Der ASV Köln und die Rugbyabteilung trennen sich

Der ASV Köln und die Rugbyabteilung des Vereins haben sich darauf verständigt, mit Beginn des neuen Jahres getrennte Wege zu gehen. Durch die rasante Entwicklung des Rugby-Sports als auch des Hauptvereins ASV Köln in den vergangenen Jahren haben sich unterschiedliche Anforderungen entwickelt, so dass man sich darauf geeinigt hat, dass sich die Rugby-Spieler in einem reinen Rugby-Verein zukünftig verstärkt auf ihre eigenen Ziele konzentrienen möchten.

Soweit es in den vergangenen Wochen in Zusammenhang mit der Trennung zu teils auch öffentlich bekannt gewordenen Missverständnissen gekommen ist, konnten diese in konstruktiven Gesprächen zwischen der Vereinsführung und den Verantwortlichen der Rugby-Abteilung vollständig ausgeräumt werden.

Um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen und dem neuen Verein einen guten Start zu ermöglichen, wird der ASV Köln zum Jahreswechsel den Rugby-Park am Militärring sowie alle Spiellizenzen auf den neu gegründeten RSV Köln übertragen.

ASV-Präsident Prof. Dr. Walter Bungard: „Natürlich ist es sehr bedauerlich, Rugby ist seit 1951 fester Bestandteil des ASV Köln. Wir wünschen den handelnden Personen dennoch ganz viel Glück und werden alles tun, sie beim Start mit ihrem neu gegründeten Verein so gut wie möglich zu unterstützen, und werden auch in Zukunft weiterhin dort zusammenarbeiten, wo es sich zum Wohle des Kölner Sports anbietet.“

Alexander Terörde, Leiter der Rugby-Abteilung: „Uns ist die Entscheidung nicht leicht gefallen. Die meisten unserer Mitglieder sind dem ASV Köln bereits seit vielen Jahren sportlich wie persönlich eng verbunden und werden dies sicherlich auch in Zukunft bleiben. Wir sind daher sehr froh, dass wir alle Missverständnisse zwischen uns und dem ASV ausräumen konnten und eine für beide Seiten gute Lösung gefunden haben. Nun gilt es, nach vorne zu blicken und die erfolgreiche Entwicklung des Kölner Rugby-Sports weiter voranzutreiben.“