• Leichtathletik beim ASV Köln

    Unsere Tradition verpflichtet. weiterlesen
  • Der ASV Köln Sprintcup

    Der ASV Köln sucht die Sprintstars von morgen. weiterlesen
  • 1
  • 2
Montag, 09 Juli 2018

Beauty Somuah vom ASV Köln belegt bei der U18-EM den 7. Platz

Beauty Somuah vom ASV Köln belegt bei der U18-EM den 7. Platz Beauty Somuah vom ASV Köln belegt bei der U18-EM den 7. Platz Beautiful Sports

Im Vorfeld hatte Beauty Somuah es angekündigt: „Ich laufe in Ungarn eine neue Bestzeit und will ins Finale.“ In Györ (Ungarn) fanden in der vergangenen Woche die zweiten U18-Europameisterschaften der Leichtathleten statt. Nach der Teilnahme an den U18-Weltmeisterschaften im vergangen Jahr in Nairobi (Kenia), wo Somuah für viele überraschend das Halbfinale erreichte, stand das Ziel für 2018 fest. Das Finale der U18-Europameisterschaften sollte es werden.

In den letzten beiden Jahren wurden die Weichen immer mehr in Richtung Leistungssport gestellt. 2016 der Wechsel von der DJK Rasensport Aachen-Brand in die Trainingsgruppe von NRW-Landestrainer Tobias Rüttgers beim ASV Köln. 2017 dann der konsequente Weg nach Köln in das Sportinternat. Statt der Gesamtschule Aachen-Brand besuchte Somuah fortan die Elsa Brändström Realschule in Köln. Hier gibt es perfekte Bedingungen Schule und Leistungssport unter einen Hut zu bringen. Statt dreimal wöchentlich eine Stunde Zug zu fahren, hatte die 16-jährige Sprinterin nur noch 500 Meter Fußweg zum Training und eine Schule die auf vieles Rücksicht nimmt, was Leistungssportler heute brauchen. Erfolge stellten sich schnell ein und neben den U18-Weltmeisterschaften erreichte Somuah bereits zweimal die 60m-Endläufe bei Deutschen Meisterschaften gegen zwei Jahre älter Mädchen in der U20. In diesem Winter war sie mit 7,46s die schnellste U18-Sprinterin in Deutschland.

Vor drei Wochen gelang dann in Schweinfurt in 11,84s die Qualifikation für Ungarn. Die ASV-Athletin war erneut das schnellste Mädchen aus Deutschland. Letzten Montag ging es auf die heißersehnte Reise mit der U18-Nationalmannschaft. Ihr Trainer Rüttgers hatte sich entschlossen, dem Tross zu begleiten, um seine Athletin vor Ort noch besser unterstützen zu können. Die Zusammenarbeit mit dem vom DLV bestellten Trainer David Corell lief dann vor Ort auch optimal. Donnerstag dann der große Tag: Über einen lockeren Vorlaufsieg, bei dem Somuah immerhin eine 11,81s-Sprinterin aus Belgien schlug und dabei in 11,97s nicht alles zeigen musste, folgte abends das Halbfinale. Rüttgers dazu: „Wenn man als siebzehnte der Meldeliste anreist, war klar dass das Halbfinale Beautys eigentliches Finale würde. Das Niveau bei dieser U18-EM war um einiges höher als vor zwei Jahren, ja ich würde sogar sagen deutlich höher als bei der U18-WM letztes Jahr.“

Sie musste also einige höher gewettete Sprinterinnen schlagen. Was Somuah dann um 20.07 Uhr auf die Bahn legte, ließ aber alle erstaunen. Nach einem schlechten Start explodierte sie förmlich nach 40m und preschte bis auf Rang drei ihres Halbfinals vor. In 11,73s lief sie dabei so schnell wie nie. Leider wird die Zeit allerdings keinen Eintrag in die Bestenlisten finden, da der Rückenwind etwas zu stark blies. Trotzdem war man im Lager Somuah natürlich hochzufrieden und feierte den Finaleinzug mit der fünftbesten Zeit aller Teilnehmerinnen. 24 Stunden später das Finale war dann nur noch die Kür. Nach einem Wolkenbruch und regennasser Bahn konnte Somuah dann im Endlauf in 12,09s einen siebten Platz belegen. Alle waren damit aber hochzufrieden. Somuah später: „Seit Kenia habe ich davon geträumt bei der U18-EM das Finale zu erreichen. Nach den Vorleistungen meiner Konkurrentinnen bin ich super happy mit meinem 7. Platz. Ich möchte mich bei so vielen Menschen für Ihre Unterstützung bedanken. An erster Stelle meinem Verein und besonders meinem Trainer. Aber ich möchte auch das Sportinternat und meine Schulleiterin, Frau Weisbarth, nicht vergessen. Hier habe ich im letzten Jahr so viel Unterstützung bekommen, ohne die ich es nicht geschafft hätte. Und meine Eltern, meine größen Fans, möchte ich natürlich auch nicht vergessen.“

Ganz zu Ende ist die Saison für Somuah jetzt aber noch nicht. Bereits in knapp drei Wochen stehen in Rostock die Deutschen Jugendmeisterschaften vor. Klar, was sich die Sprinterin hier vorgenommen hat. Der Deutsche Meistertitel soll es werden! Und durch den Endlauf in Ungarn hat Somuah noch die Kriterien für ein weiteres Highlight erfüllt. Anfang Oktober finden in Buenos Aires die Youth-Olympic-Games statt. Dieser Wettkampf von U18-Sportlern aller Sportarten könnte das nächste Highlight für die sympathische Sportlerin sein.

asv-koeln.de benutzt Cookies, um seinen Besuchern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.