• Leichtathletik beim ASV Köln

    Unsere Tradition verpflichtet. weiterlesen
  • Der ASV Köln Sprintcup

    Der ASV Köln sucht die Sprintstars von morgen. weiterlesen
  • 1
  • 2
Montag, 12 Juni 2017

Leichtathleten des ASV Köln gewinnen drei Nordrheinmeistertitel und weitere zehn Medaillen

Als derzeit zweitschnellstes Mädchen in Deutschland in dieser Altersklasse siegte Beauty Somuah (Bildmitte) souverän in 12,09s Als derzeit zweitschnellstes Mädchen in Deutschland in dieser Altersklasse siegte Beauty Somuah (Bildmitte) souverän in 12,09s

Erstmals fanden am vergangenen Wochenende die Nordrheinmeisterschaften aller Jugendklassen gemeinsam in Wesel statt. Von dieser Mammutveranstaltung über zwei Tage kehrten die Athleten des ASV Köln mit nicht weniger als 13 Medaillen zurück.

Am meisten war mit dem Sieg durch Beauty Somuah über 100m in der weiblichen Jugend U18 zu rechnen. Als derzeit zweitschnellstes Mädchen in Deutschland in dieser Altersklasse siegte sie souverän in 12,09s. Wenige Stunden später verpasste sie zusammen mit Emma Sommer, Helena Dahlbender und Nadine Jellinghaus in 49,33s über 4x100m der weiblichen Jugend U18 mit nur 0,02s denkbar knapp den Titel und gewannen eine weitere Silbermedaille. Am so ärgerlicher war dies, da man kurz vor dem verpatzen dritten Wechsel noch einen erheblichen Vorsprung hatte. Für die Deutschen Meisterschaften ist die Staffel aber bereits qualifiziert und konnte dies in Wesel noch einmal eindrucksvoll bestätigen. Einen weiteren Nordrheinmeistertitel errang Helena Dahlbender bereits am Samstag über 300m in der W15. In 44,06s lag sie nur 0,02s vor der Zweitplatzierten. Silber ging im 100m-Sprint der männlichen Jugend U20 an Joshua Hartmann. In 10,93s hatte er im Ziel 0,01s Rückstand auf Lokalmatador Simon Heweling. Bei den Langsprintern gab es noch drei weitere Medaillen zu feiern. Mit neuer Bestzeit von 50,56s nähert sich Maximilian Foshag in der männlichen Jugend U20 so langsam der Qualifikationsmarke für die Deutschen Jugendmeisterschaften (50,20s). Die Bronzemedaille war der gerechte Lohn. Etwas unter Wert blieben die beiden 400m-Hürdenläufer aus der Trainingsgruppe von Jannik Engel. Daniel Nogues-Kollert, im letzten Jahr fünfter der Deutschen U18-Meisterschaften, hatte mit den nun höheren Hürden in der U20 noch etwas Technik- und Rhythmus-Probleme und gewann in 58,77s die Bronzemedaille. Er verpasste hier, wie auch seine Trainingspartnerin Nele Gudermann in der weiblichen U18 diese Mal leider noch die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Nele Gudermann belegte über 400m-Hürden in 67,50s ebenfalls den Bronzerang und darf sich sicher in den nächsten Wochen genau wie Nogues-Kollert noch Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften machen.

Zwei Silbermedaillen gingen auf das Konto der Mittelstreckenläufer. Constantin Carls erkämpfte sich in der M14 in einem spannenden Rennen über die zwei Stadionrunden einen tollen Silberrang. In 2:09,51min verbesserte er dabei den bereits seit 1998 bestehenden Vereinsrekord der Altersklasse U16. Umso bemerkenswerter ist dies, da er auch 2018 noch dieser Altersklasse angehört. Nicht ganz zufrieden mit ihrer Zeit war Sarah Schmitz in der weiblichen U20. In 4:58,69min blieb sie etwas unter ihren Möglichkeiten, konnte sich aber dennoch über eine Silbermedaille freuen.

Aber auch in den technischen Disziplinen gab es tolle Erfolge zu feiern. Den größten Satz machte Maiky Nicolay in der M14. Mit einer sensationellen Steigerung im Weitsprung auf 5,99m gewann er den Nordrheinmeistertitel. Gleich zwei Bronzemedaillen errang Laura Wirtz in der W14. Fast noch damit zu rechnen war mit der Bronzemedaille im Hochsprung mit guten 1,55m, umso überraschender war jedoch die Medaille im Speerwurf. Mit einer Steigerung um über 6 Meter auf 33,67m wurde sie hier sensationell dritte. Anton Hofmann bewegt sich in diesem Sommer im Hochsprung auf einem sehr konstanten Niveau und konnte erneut 1,90m überqueren. In der männlichen U20 belegte er hiermit ebenfalls den Bronzerang.

Entsprechend zufrieden war auch das Fazit von Tobias Rütters (Sportlicher Leiter) nach dem langen Wochenende: „Es liegt sicherlich viele Jahre zurück, dass der ASV Köln mit 13 Medaillen aus den Jugendklassen von einer Landesmeisterschaft zurückkehrt. Sicher ist dies ein Ergebnis unserer kontinuierlichen Aufbauarbeit in den Jugendklassen in den vergangenen Jahren. Wir kommen unserem Ziel wieder eine Top-Adresse für die leistungsambitionierte Nachwuchsleichtathletik zu werden immer näher.“